Fackeln im Sturm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fackeln im Sturm

      Ein weiterer schwerer Stoß erschütterte das Schiff. "Es wird schlimmer." meinte Turek vom Pilotensitz her. Daeiros nickte. Er befand sich nun seit zwei Stunden auf der Brücke der Flammenbringer, und es schien das der Warpsturm, durch den sie nun schon fast einen Monat flogen, während dieser Zeit langsam aber stetig an Stärke gewonnen hatte. In den fast zwei Jahrhunderten die er nun für das Imperium kämpfte hatte er nichts dergleichen erlebt. Sicher, Warpstürme waren nichts ungewöhnliches. Doch nicht solche von dieser Dauer. Tatsächlich grenzte es an ein Wunder das die Flammenbringer noch immer in einem Stück war - Turek hatte ihm jedoch schon früh mitgeteilt, dass die geringe Größe des Schiffes hier sogar von Vorteil sein konnte: Anstatt dem tosenden Warp mit brachialer Stärke zu trotzen, wie es größere Schiffe konnten und mussten, schnitt die Flammenbringer in jede aufkommende Verzerrung und glitt über sie hinweg - nicht unähnlich den hölzernen Schiffen welche sich in grauer Vorzeit über die Wasserflächen Terras selbst bewegt hatten. Dennoch war es ein Tanz auf einer Rasierklinge den sie hier wagten. Und eine Meisterleistung der Piloten - bisher zumindest.

      Eine weitere Erschütterung, ein Kreischen, Alarmsirenen. "Voidschild 2 ausgefallen, Sir." informierte ihn der Wachhabende an der taktischen Überwachungskonsole. Daeiros drehte seinen Kommandosessel ein wenig um einen Blick auf auf den Navigator zu werfen, welcher im rückwärtigen Raum der Brücke in einer Art Kanzel saß. Wie immer war er von holographischen Darstellungen des sie umgebenden Warpraumes umgeben. Und wie immer, wenn der Befehlshaber der Flammenbringer einen Blick auf ihn warf, wirkte er noch ein wenig erschöpfter, noch ein wenig unmenschlicher als das mal davor. "Es ist nicht mehr weit." murmelte der Metamensch ohne den Kopf zu heben oder ihn weiter zu beachten.

      Nicht mehr weit. Hoffentlich. Als Lord Chaplain Rhy´Tan ihm auf Nocturne den jetzigen Auftrag erteilte war er zunächst etwas enttäuscht, doch schon bald wurde er sich dessen Wichtigkeit bewusst. Vulkan hatte vor seinem... verschwinden... einige Gegenstände, ja Artefakte, erschaffen und sie an verschiedene Ort verborgen. Weshalb wussten sie nicht - doch das sie gefunden werden sollten um...ja, um was? Auch das war nicht klar. Die meisten von ihnen nahmen an, ja hofften ihr Primarch würde durch sie zurückkehren. Und Hoffnung konnten sie nach den jüngsten Ereignissen alle gebrauchen. Es gab Hinweise das eines dieser Artefakte auf einer Welt Namens Cadia zu finden war und dorthin waren sie nun unterwegs. Kein einfaches Unterfangen: Cadia lag tief im feindlichen Raum, zudem waren die Fronten unübersichtlich. Sie hatten mehrere kurze Warpsprünge unternommen um sich heranzutasten, ehe sie zu einem letzten, langen Sprung nach Cadia selbst ansetzten. Und soweit war auch alles gut gelaufen, doch nun kämpften sie sich schon viel zu lange durch ein immer stärker aufgepeitschtes Immaterium.


      Weitere Stunden vergingen. Der Navigator schien am Ende seiner Kräfte, schweiß lief über den kahlen Schädel, zeitweise verlor er das Bewusstsein. Doch er hatte bereits einen Kurs vorgegeben dem sie nun folgen konnten. Weitere schwere Erschütterungen. "Voidshield 1 und 4 ausgefallen." kam es von der Taktik. Das war schlecht. Sollte auch noch der letzte Schildgenerator, welcher das Geller-Feld um das Schiff aufrecht erhielt, versagen, würde das Schiff unweigerlich von den Kräften des Immateriums zerrissen werden. "Nähern uns dem Sprungpunkt." kam es von der Astrogation. "Bereit machen zu..." setzte Daeiros an, doch dann erbebte das Schiff, als wäre es von der Faust eines Riesen getroffen worden. Die Beleuchtung erlosch, nur um kurz darauf von einer dunkleren Notbeleuchtung ersetzt zu werden. Stahlverstärkte Haltegurte verhinderten das die Brückenbesatzung trotz ihrer schweren Servorüstungen aus den Sitzen katapultiert wurde, und diese schützte die Brückenbesatzung weitgehend vor Schaden. Dairos nahm einen schwachen Hauch von Ozon war, ein Zeichen dafür das die Not-Schilde um die Kanzel des Navigators aktiviert wurden. "Brücke, hier Maschinenraum. Das Reaktor Eindämmungsfeld wurde beschädigt. Der Maschinengeist leitet bereits eine Notabschaltung ein." Daeiros fluchte innerlich. "Negativ, Notabschaltung verzögern, ich wiederhole, verzögern. Wir müssen zuerst in den Normalraum übertreten." Daeiros wannte sich einmal mehr zum Navigator um, doch was er dort sah ließ ihm das Blut in den Adern gefrieren. Der Mutant saß, mit aufgerissenem Mund und die Hände in einer Abwehrhaltung erhoben, in seiner Kanzel während sich der leicht flimmernde Energieschild um diese nach innen auszubeulen schien. Und diese Ausbuchtungen schienen die Formen von Klauen und Mäulern anzunehmen, welche sich jeden Moment in das Fleisch der Navigators bohren würden. Daeiros wannte sich wieder um, die Trugbilder ausblendend welche ihm seine Augen spielten - "Astrogation, Übertritt in den Normalraum einleiten. Wir müssen das wohl alleine hinbekommen." Hektisch wurden Konsolen bedient, während das Schiff weiter schwer durchgeschüttelt wurde. "Notabschaltung wird nun eingeleitet." kam eine Nachricht aus dem Maschinenraum. Nur noch einen kleinen Moment ging es Daeiros durch den Kopf - und dann schien es als würde der Riese erneut zuschlagen, mächtiger und kräftiger als zuvor, und auf das kreischen von Metall und Mündern, bersten von Keramikplatten und den Geschmack von Blut folgte eine unerwartete Stille.


      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Die Welt stand Kopf als Daeiros aus der Schwärze erwachte, und es dauerte einen Moment bis er Begriff das er - immernoch in seinem Kommandosessel festgeschnallt - kopfüber inmitten der verwüsteten Brücke der Flammenbringer trieb. Decke und Wände waren an mehreren Stellen aufgebrochen, funkensprühende Kabel hingen in den Raum hinein. Er sah das Turek leblos in seinem Sitz hin und her baumelte, ein weiteres Mitglied der Brückenbesatzung trieb durch den Raum um immer wieder an Wänden, Decke und dem Boden abzuprallen. Auch er selbst drehte sich schwerelos um die eigene Achse, und so sah er auch den leblosen Körper des Navigators, Mund und Augen unnatürlich weit vor stummen, unermesslichem Entsetzen aufgerissen. Er war sich nicht sicher wie viel Zeit vergangen war, all zu viel konnte es jedoch nicht gewesen sein. Er löste seine Haltegurt um den herumschwebenden einzufangen und zu stabilisieren. Auch die verbliebenen Besatzungsmitglieder der Brücke schienen sich langsam zu erholen. "Astrogation? Sind wir am Ziel?" fragte er schließlich. "Ich bin mir nicht sicher, Sir." kam es zurück. "Die Systemdaten scheinen zwar dem des Cadia-Systems zu entsprechen, doch ich erhalte hier eine Fehlermeldung vom Positionsabgleich der Sternkarten." "Das heißt, sie sagen wir sind eben nicht im Cadia-System?" meinte Dareios. "Nein, oder besser gesagt, nicht direkt - wenn es nach den Sternkarten geht sind wir - nirgendwo. Zumindest in keinem uns bekannten Sternensystem. Ich erweitere den Toleranzbereich und führe eine Neuberechnung durch..."


      Währenddessen gingen die ersten Schadensmeldungen ein. Der Reaktorkern war heruntergefahren, sollte sich jedoch reparieren lassen. Es gab einige Verletzte, jedoch nur wenige Tote. Am schlimmsten hatte es eine Sektion nahe der Ausenhaut des Schiffes erwischt, welche einfach komplett aus diesem gerissen wurde. Turek war immernoch ohne Bewusstsein, lebte aber noch. Sein Co-Pilot hatte es inzwischen geschafft das trudelnde Schiff mit dem Hilfsantrieb zu stabilisieren, so dass sie jetzt ohne Schub knapp jenseits des Mandeville-Punktes des immernoch unbekannten Systems dahintrieben. "Sir" kam es von der inzwischen wieder besetzten Taktikstation "ich registriere hier eine große Anzahl Schiffe im System. Auch scheint es einige Raumbasen, obitale Verteidigungsanlagen und eine große Menge Industrieller Erzeugungsstätten zu geben. Es...man könnte fast glauben wir wären im Sol System selbst." Daeiros spürte einen Eisklumpen um seine beiden Herzen. Wenn das stimmte, konnten sie keinesfalls richtig sein. Cadia war eine primitive Urzeitwelt, es wäre schon erstaunlich hier überhaupt Schiffe anzutreffen. Aber auch noch Raumbasen, Industrie? Das war unmöglich. Sie mussten ihren Kurs weit verfehlt haben...doch wenn sie hier nicht im Cadia System waren, wo dann? "Nun, Centurion" meinte der Wachhabende an der Astrogation - und Daeiros viel auf das er laut gedacht hatte - "ich glaube die Frage muss nicht lauten wo wir sind - sondern Wann."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goltron ()